«

»

Okt 08

Riester-Fondssparplan – die eierlegende Wollmilchsau?

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielfach wird über staatlich geförderte Altersvorsorge geschimpft – oft zu Unrecht, manchmal zu Recht! Ob eine solche für Sie als Kunde in Frage kommt, kann nur individuell im Beratungsgespräch ermittelt werden – Fakt ist jedoch, dass Stand 09/2010 rund 14 Mio Menschen in Deutschland eine Riester-Rente ihr eigen nennen, rund 2,7 Mio davon besitzen einen Riester-Fondssparplan.
Bei dieser Variante der Riester-Rente, die von einigen Fondsgesellschaften angeboten wird, wird der Beitrag des Kunden i.d.R. in einen speziellen nicht öffentlich gehandelten Dachfonds der jeweiligen Fondsgesellschaft angelegt, welcher lt. Anbieterangaben zum Teil täglich und individuell für jeden Kunden gemanagt wird. Es ist i.d.R. keine freie Fondsanlage möglich, da die Anbieter zum Rentenbeginn (hier “Auszahlphase“) mindestens die eingezahlten Beiträge sowie die geflossenen staatlichen Zulagen garantieren müssen. Ein Teil des Fondsguthabens wird zu Beginn der Auszahlphase für einen konstanten oder steigenden Auszahlplan bis zum Alter 85 verwendet und mit dem anderen Teil, der in eine Rentenversicherung umgeschichtet wird, wird die Weiterzahlung der “Rente” in der gleichen Höhe ab Alter 85 sichergestellt. Dieses Modell birgt für die Riester-Sparer ein paar Tücken.

Exkurs

1. Seit Jahrzehnten steigt die Lebenserwartung immer weiter an. Das bedeutet, dass die Menschen in Deutschland im Durchschnitt immer älter werden. Dies liegt v.a. an der hohen Lebensqualität, gestiegenem Bewusstsein für eine gesunde Lebensweise sowie dem medizinischen Fortschritt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass das die sozialen Systeme, die nach dem Umlageverfahren funktionieren, immer stärker belastet. Viele Menschen sorgen deshalb u.a. mit Altersvorsorgeprodukten wie z.B. der Riester-Rente vor.

2. Die Riester-Rente unterliegt gesetzlichen Beschränkungen bzgl. Tarifgestaltung. Zu Beginn der Auszahlphase ist maximal eine Teilkapitalentnahme i.H.v. 30% des Guthabens möglich, der Rest muss verrentet werden. Wenn diese Spielregeln nicht eingehalten werden, so müssen die staatliche Förderung sowie die gewährten Steuervorteile an den Staat zurückerstattet werden. Das heißt also, der Großteil der Riester-Sparer wird wohl oder übel den Weg der Verrentung antreten (müssen).

3. Gemäß aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes beträgt die Restlebenserwartung beispielsweise für einen 40jährigen Mann noch 38,44 Jahre, 3 Jahre früher waren das noch 37,63 Jahre Restlebenserwartung, also beträgt die Zunahme 0,81 Jahre oder 2,15% (bei Frauen gleichen Alters 0,54 Jahre oder 1,27%). Wenn man sich die Entwicklung der Restlebenserwartung bei 65jährigen anschaut, dann sind die Zahlen noch deutlicher, was u.a. daran liegt, dass zwischen 40 und 65 die natürliche Selektion beispielsweise die starken Raucher und die Extremsportler bereits dahingerafft hat. Im gleichen Zeitram nahm die Restlebenserwartung der 65jährigen Männer um 0,64 Jahre oder 3,89% und die der 65jährigen Frauen um 0,47 Jahre oder 2,36% zu.

4. Riester-Renten-Tarife ab 2006 sind zwingend als sog. Unisex-Tarife kalkuliert, d.h. es darf bei der Kalkulation kein Unterschied nach Geschlecht gemacht werden. Aus diesem Grund werden konkrete finanzmathematische Berechnungen weiter unten nur für Männer durchgeführt.

/Exkurs

Was hat das nun aber mit Fondssparplänen und Auszahlplänen und Riester-Renten zu tun? – Nun jaa… Eigentlich alles! ;-)
Stellen Sie sich vor, Sie lassen sich beraten. Bei der Beratung wird deutlich, dass Ihre Versorgungslücke im Alter 1.000€ beträgt. Sie entscheiden sich für einen Riesterfondssparplan als Vorsorgeprodukt. Gemäß den Angebotsunterlagen können Sie nun auf der Basis der garantierten Werte (Summe Ihrer Beiträge + staatlicher Zulagen) auf eine monatliche Auszahlung i.H.v. 750€ zählen, auf der Basis einer Wertentwicklung der Fonds von 6% p.a. wird eine monatliche Auszahlung von 1.500€ in Aussicht gestellt. Wenn sich die Auszahlung nun irgendwo in diesem Korridor bewegt, wäre es für Sie in Ordnung. 10, 20, 30, 40 Jahre später ist nun die Auszahlphase und Sie bekommen trotz zufriedenstellender Wertentwicklung nur 500€… Was ist passiert?!
Während Sie bei Abschluss heute ein Angebot mit den heutigen Annahmen bzgl. Restlebenserwartung von 65jährigen bekommen haben, erhalten Sie die Auszahlung basierend auf den Annahmen bzgl. der Restlebenserwartung von 65jährigen in 10, 20, 30, 40, 50 Jahren. Wenn man nun den o.g. Wert von+0,64 Jahre bei Männern bzw. +0,47 Jahre bei Frauen alle 3 Jahre unterstellt und so fortschreibt, so ergeben sich im Verlauf der Jahrzehnte die folgenden interessanten Werte:

Sie sind heute 55 und haben 10 Jahre Zeit bis zum Renteneintritt – die Lebenserwartung steigt in dieser Zeit also voraussichtlich um 2,13 Jahre oder 12,45% bei Männern und um 1,57 Jahre oder 7,69% bei Frauen.

Sie sind heute 45 und haben 20 Jahre Zeit bis zum Renteneintritt – die Lebenserwartung steigt in dieser Zeit also voraussichtlich um 4,27 Jahre oder 24,96% bei Männern und um 3,13 Jahre oder 15,34% bei Frauen.

Sie sind heute 35 und haben 30 Jahre Zeit bis zum Renteneintritt – die Lebenserwartung steigt in dieser Zeit also voraussichtlich um 6,4 Jahre oder 37,41% bei Männern und um 4,7 Jahre oder 23,03% bei Frauen.

Sie sind heute 25 und haben 40 Jahre Zeit bis zum Renteneintritt – die Lebenserwartung steigt in dieser Zeit also voraussichtlich um 8,53 Jahre oder 49,85% bei Männern und um 6,27 Jahre oder 30,72% bei Frauen.
Man muss kein Mathegenie sein, um zu verstehen, was ein Anstieg der Restlebenserwartung um bis zu 50% bewirkt – schlimmstenfalls eine Kürzung der Rente um bis zu 50%! Diese Berechnungen sind zwar nur beispiel-, modellhaft und ohne irgendeinen Anspruch auf Vollständigkeit und doch zeigt sich bereits hier eindrucksvoll, welches Problem auftreten kann – am Ende des Geldes ist immer noch Leben übrig

Was heißt das konkret?


Nehmen wir mal an, die Fondsgesellschaft kalkuliert das Angebot für Sie heute so (Berechnung mit FMH-Auszahlplanrechner):
Soll:
1.000 € monatlicher Auszahlplan mit Kapitalverzehr innnerhalb von 20 Jahren, Verzinsung von 6% und anschließend 1.000€ Rente von der Versicherungsgesellschaft

 

Quizfrage 1: Wieviel Kapital braucht die Fondsgesellschaft? – Es müssen rund 142.000€ zur Verfügung stehen.

Quizfrage 2: Wieviel Kapital braucht die Versicherungsgesellschaft nun mit 65, um ab 85 die Rente zahlen zu können? – Es müssen rund 69.000€ zur Verfügung stehen.


Konkrete Berechnung zu Quizfrage 2:
Die Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes berücksichtigt nur die Ist-Situation. Lebensversicherer arbeiten mit Sterbetafeln der Deutschen Aktuarvereinigung wie z.B. DAV 2004 R, die die Restlebenserwartung aufgrund des oben beschriebenen Effektes bewusst höher ansetzt. Gemäß DAV 2004 R beträgt die Restlebenserwartung für z.B. 65jährige Männer im Jahre 2040 (also für einen Kunden, der heute 35 Jahre alt ist) noch 30 Jahre. Es müssten also im Durchschnitt 10 Jahre Rente á 1.000€ monatlich ausfinanziert werden. Der Lebensversicherer rechnet mit dem gesetzlich vorgegebenen Rechnungszins von derzeit 2,25%, d.h. so wird das Kapital in der “Ansparphase” (65 – 85) sowie in der “Rentenphase” (85 – ) verzinst. Durch den FMH-Schnellcheck (3.) wissen wir nun, dass für 1.000€ monatliche Rente und 10 Jahre Laufzeit rund 69.000€ Kapital gebraucht werden.


Zusammenfassung
: Der Modellkunde ist heute also 35 Jahre alt und möchte 1.000€ Rente. Dafür braucht er bei dem Konstrukt “Riester-Fondssparplan” also im Alter von 65 Jahren A) 150.000 € Fondsguthaben + B) 69.000€ Kapital für den Lebensversicherer + C) Eine gehörige Portion Glück und Mut.

Wieso braucht der Kunde Glück und Mut? Ist doch alles eigentlich ganz klar? Oder etwa nicht?

I.) Die Fondsanlage - eigentlich das Hauptargument für diese Produktgattung – ist i.d.R. nicht frei wählbar oder nur sehr eingeschränkt frei möglich, die Anbieter verwenden überwiegend hauseigene Produkte und das trotz teilweise besserer Alternativen anderer Fondsgesellschaften
II.) Je nach Konstruktion der Sicherungsmechanismen/ Höchststandsgarantien besteht die Gefahr eines sog. Cash-Locks
III.) Durch das prospektierte tägliche Management entstehen Transaktionskosten und andere Weichkosten in nicht bezifferbarer Höhe
IV.) Der Abschluss erfolgt heute, die Konditionen für den Auszahlplan/ die Rente werden erst Jahrzehnte später festgeschrieben
V.) Der Risikoträger für die Rentenversicherung ab 85 steht heute noch nicht fest und kann anbieterseitig jederzeit willkürlich verändert werden – der Kunde hat keinen Einfluss auf die Auswahl
VI.) Wenn sich der gesetzliche Rechnungszins in der Lebensversicherung nach unten verändert (was derzeit vom Gesetzgeber wohl wieder angedacht ist), braucht der Versicherer mehr Kapital für die gleiche Rentenleistung – für Riester-Fondssparplankunden gilt der Rechnungszins zu Beginn der Auszahlphase
VII.) Steigende Lebenserwartung / neue Sterbetafeln wirken sich nachteilig auf den Kapitalbedarf des Lebensversicherers für die Leibrente aus
VIII.) Bei Tod in der Auszahlphase wird das nicht verbrauchte Fondsguthaben an Hinterbliebene ausgekehrt – der (nicht unerhebliche) Teil des Kapitals, der in die Rentenversicherung ab Alter 85 geflossen ist, ist dabei verloren
IX.) Keinerlei verlässliche Aussage bzgl. Höhe der Mindest-/ Gesamtrente möglich
X.) Garantie der Mindestleistung (Summe der eingezahlten Beiträge + staatliche Zulagen) erfolgt durch die Fondsgesellschaft - i.d.R. eine GmbH, die von der Kapitalausstattung/-stärke nicht ansatzweise mit einer Bank oder Versicherung zu vergleichen ist

Fazit: Riester-Fondssparpläne sind eine absolute Blackbox, die fast alle Nachteile der übrigen Produktvarianten vereint. Eine jede negative Veränderung der Rahmenbedingungen (ges. Rechnungszins, Fondsperformance, Anstieg der Lebenserwartung, etc…) wirkt sich sofort direkt auf die Rentenhöhe aus und dabei ist es ein reines Glücksspiel, ob die Konditionen zum Rentenbeginn besser oder schlechter als heute stehen – alle Anzeichen deuten jedenfalls Stand heute auf “schlechter”, denn alleine der Anstieg der Lebenserwartung ist ein Faktor, der sich voraussichtlich nicht umkehren wird und sich am deutlichsten und nachhaltigsten auswirkt… Wenn es eine Riester-Rente sein soll, dann gibt es je nach Kundenbedarf deutlich bessere Alternativen!


Mit freundlichen Empfehlungen
Wladimir Simonov

112 Kommentare

5 Pings

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Alexander Grabaum

    Sehr geehrter Herr Simonov,

    wie gewohnt ein höchst interessanter Beitrag, vor allem weil solche Riester-Sparpläne weit verbreitet sind. Die Fakten, welche Sie offenlegen, dürften den meisten dieser Kunden nicht bewusst sein und wahrscheinlich auch nicht den meisten Verkäufern dieser Produktgattung.

    Liebe Grüße

    Alexander Grabaum

    1. mehrwertfair

      Vielen Dank, lieber Hr. Grabaum!

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  2. Klaus-Dieter Fink

    Guten Tag Herr Simonov,

    lassen Sie mir doch bitte mal das PW zukommen.

    Kollegiale Grüsse

    kdf

    1. Pöhlmann

      Grüß Gott Herr Simonov,

      vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel. Es gibt doch tatsächlich Menschen, die glauben, dass eine DWS-Riester eine garantierte Rente zahlen würde.
      Mich würde der 2. Teil Ihrer Ausarbeitung ebenfalls sehr interessieren und freue mich von daher auf das Passwort.

      VG
      Jörg Pöhlmann

    2. mehrwertfair

      Sehr geehrter Herr Pöhlmann,

      vielen Dank für Ihr positives Feedback und Ihre Meinung! Genau um dieses Thema geht es im 2. Teil des Artikels… ;-)
      Auch dazu würde mich Ihre Meinung interessieren!

      Das Passwort ist schon zu Ihnen unterwegs!

      Mit freundlichen Empfehlungen
      Wladimir Simonov

  3. mehrwertfair

    Sehr geehrter Herr Fink,

    vielen Dank für Ihr Interesse!

    E-Mail ist unterwegs… ;-)

    Kollegiale Grüße zurück und viel Erfolg,
    Wladimir Simonov

  4. Nathanael Zirkelbach

    Guten Tag Herr Simonov,

    ein wirklich hoch interessanter Artikel.
    Die entscheidende Frage ist – gibt es tatsächlich Alternativen? Welche können das sein…?

    Banksparplan: Wohl kaum. Zwar sehr günstig, aber sehr schlechte Renditen (Ausnahme “ältere” Kunden)
    Rentenversicherung: sehr hohe Kosten!
    Bausparen: auch hier sehr schlechte Renditen.

    Was sind also die Alternativen…?

    Schöne Grüße
    Nathanael Zirkelbach

  5. mehrwertfair

    Sehr geehrter Herr Zirkelbach,

    wie Sie bestimmt selbst aus Ihrer Beratungspraxis wissen, ist die Wahl der richtigen Altersvorsorge ein sehr umfassendes und schwieriges Thema!

    Ein jedes Konzept wird individuell auf den Kunden zugeschnitten und deshalb können kaum pauschale Empfehlungen ausgesprochen werden. Es gibt bestimmt Kunden und Berater, die Riester-Fondssparpläne bewusst zu einem bestimmten Zweck nutzen und sich der eventuellen Nachteile bewusst sind – die Mehrheit ist es jedoch nicht!

    Wir Berater müssen dem Kunden meiner Meinung nach alle für den Abschluss relevanten Informationen inkl. Erläuterungen zur Verfügung stellen – und dieser muss sich dann immer noch selbst entscheiden!

    PS: Kennen Sie schon den 2. Teil zu diesem Artikel?

    Viele Grüße
    Wladimir Simonov

    1. Nathanael Zirkelbach

      Natürlich haben sie recht, dass es ein sehr komplexes und individuelles Beratungsthema ist.
      Nein, leider kenn ich den zweiten Teil noch nicht. Wo finde ich diesen?

      Beste Grüße

    2. mehrwertfair

      Hier: http://mehrwertfair.wordpress.com/2010/10/09/riester-fondssparplan-schon_nach_gerechnet/

      E-Mail mit Passwort ist schon an Sie unterwegs!

      Ich freue mich über Ihre Meinung auch zu dem anderen Teil… Ich muss zugeben, dass ich auch sehr überrascht und verwundert war – nach dem 10. Mal Nachrechnen habe ich es aber dann doch geglaubt! :-)

      Viele Grüße
      Wladimir Simonov

  6. Kai Sperling (finanzudeutsch.de)

    In Ihrem Xing-Profil geben “Tacheles” als Fremdsprache an. Für viele fremd, dennnoch für alle Verständlich!
    Super Artikel. Einmal mehr zeigt sich, wie komplex die Finanzwelt gemacht wurde, um mit dem Geld anderer Leute gut zu verdienen.
    Ich befürchte, dass die beschriebenen Schummeleien keine Ausnahmen der DWS/Zürich sind, sondern als branchenüblich angenommen werden müssen.

    1. mehrwertfair

      Vielen Dank für Ihr Feedback und Lob, ich kann dies nur vollumfänglich an Sie und die Artikel in Ihrem Blog zurückgeben!

      Auch Ihre Annahme bzgl. der “Schummeleien” kann ich so nur bestätigen… Dazu habe ich u.a. hier https://mehrwertfair.wordpress.com/2010/07/29/wie-kunden-und-vermittler-fur-dumm-verkauft-werden/ etwas geschrieben! An Kreativität mangelt es in unserer Branche wohl nicht – an Transparenz jedoch sehr wohl…

      Mit freundlichen Empfehlungen
      Wladimir Simonov

  7. Markus Kempowska

    Sehr geehrter Herr Simonov,

    einen herzlichen Dank für diesen hochinteressanten Beitrag! In meinem Unternehmen bin ich im Moment für das “Projekt” betriebliche Altervorsorge verantwortlich und hinterfrage derzeit die angebotenen Produkte unserer “Partner”. Vor diesem Hintergrund würde ich mich sehr für den 2. Teil interessieren!

    Mit freundlichen Grüßen

    M. Kempowska

    1. mehrwertfair

      Sehr geehrter Herr Kempowska,

      vielen Dank für Ihr Lob!

      Das Passwort lasse ich Ihnen gerne zukommen…

      …aber meine Ausarbeitungen werden Ihnen in Ihrem speziellen Fall leider relativ wenig helfen! :-)

      BAV ist ein sehr komplexes Thema, das relativ wenig mit konkreten Produkten sondern mehr mit “Lösungen” zu tun hat. Sie benötigen einen absoluten Fachmann, der Sie in diese Richtung berät – idealerweise gegen Honorar! Bei Interesse kann ich Ihnen gerne jemanden empfehlen.

      Viele Grüße
      Wladimir Simonov

  8. Klaus Gurniak

    Sehr geehrter Herr Simonov,
    da ich persönlich nicht glaube, dass unser Geldsystem noch lange überlebt, kommen für mich keine anderen Anlageformen als entweder flexible oder sachwertorientierte in Frage. Insofern bleibt als Alternative nur die fondsgebundene Versicherung, und da zweifle ich an einem Mehrwert gegenüber DWS. Letztlich ist jeder Vertrag über einen längeren Zeitraum, egal in welcher Form, mit Risiken behaftet. Deswegen binde ich mich selbst nicht mit langfristigen Verträgen und versuche das bei meinen Kunden zu vermeiden.
    Mich würde aber auch Teil 2 interessieren.
    Viele Grüße
    Klaus Gurniak

    1. mehrwertfair

      Sehr geehrter Herr Gurniak,

      vielen Dank für Ihr Feedback!

      In der Tat sind Sachwertanlagen bei den meisten Szenarien den Geldwerten überlegen – oder waren das in der Vergangenheit zumindest… :-)

      Ihr Passwort für den 2. Teil habe ich Ihnen geschickt. Ihre Meinung dazu interessiert mich auch sehr!

      Viele Grüße
      Wladimir Simonov

  9. Sat Anlage

    Danke sehr an den Autor.

    Gruss Tina

    1. admin

      Bitte sehr, Tina!

      Kennen Sie schon den 2. Teil zu diesem Artikel?

      Viele Grüße
      Wladimir Simonov

  10. Herbert Mössner

    Guten Tag,

    auf den Seiten von FVM Haid bin ich auf ihre Webside aufmerksam geworden. Insbesondere die Diskussion ob Riester Fondssparplan oder FRV interessiert mich sehr.
    Zum weiterlesen würde ich Sie bitten, mir ein entsprechendes Passwort zukommen zu lassen.

    Mit freundlcihen Grüßen

    Herbert Mössner

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Hr. Mössner,

      vielen Dank für Ihr Interesse!

      Das Passwort ist schon zu Ihnen unterwegs… :-)

      Mit besten Empfehlungen und ein frohes sowie erfolgreiches neues Jahr
      Wladimir Simonov

  11. David Alexander Behnk

    Hallo Herr Simonov,

    auch ich beschäftige mich mit Garantien und den prognostizierten Werten in deutschen und britischen Altersvorsorgeprodukten. Ich bin der Meinung das gerade Fondsparpläne in diesem Punkt für den Endverbraucher transparent erklärt werden müssen. Somit interessiert mich die weitergehende Erklärung in Ihrem PW geschützen Bereich sehr.

    Bitte lassen sie auch mir das PW zukommen.

    Grüße aus Stuttgart

    D.A.Behnk

  12. Manuel Thiel

    Guten Tag Herr Simonov,

    Ihr Artikel ist wirklich sehr interessant und mich würde der zweite Artikel ebenfalls brennend interessieren.

    Daher wäre es nett, wenn Sie auch mir das Passwort zukommen lassen würden. Vielen Dank hierfür!

    Viele Grüße

    Manuel Thiel

  13. Enrico

    Hallo,

    Wie schon vom Kollegen gefragt, gibt es tatsächlich Alternativen? Welche könnten das sein?

    Über die Zusendung des Passwortes wäre ich dankbar und verbleibe.

    Viele Grüße

  14. Wladimir Simonov

    Hallo Enrico,

    jeder Kunde hat ein Recht auf gute Beratung und individuelle Wünsche und Bedürfnisse – weniger Produktverkauf und mehr Beratung ist die Alternative!

    Das Passwort geht gerade per E-Mail raus :-)

    Beste Grüße
    Wladimir Simonov

  15. Lucas

    Mich würde ebenfalls der zweite Teil des Artikels interessieren…

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Lucas,

      danke auch für Dein Interesse! Das Passwort ist unterwegs… :-)

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  16. Meyer

    Sehr geehrter Herr Simonov,

    ich bin 36 und nahm an, ein Fondssparplan wäre das richtige für mich. Ihr Artikel hat mich doch sehr verunsichert und neugierig auf den 2. Teil gemacht. Wäre nett, wenn Sie mir das PW schicken könnten!

    Vielen Dank!

    MfG

    Meyer

    1. Wladimir Simonov

      Sehr geehrter Herr Meyer,

      vielen Dank für Ihr positives Feedback. Das Passwort ist bereits an Sie unterwegs!

      PS: Ihre Altersgruppe trifft es m.E. ganz bitter – sofern Sie beim Riestern weiterhin auf Fondssparpläne setzen…

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  17. Olaf Hamann

    Hallo Herr Simonov, danke für die ausführliche Stellungnahme. Es ist in unserer Branche alles sehr umfangreich geworden. Die Roadshow der DWS beleuchtet diese nachgelagerten Fakten und ihre enormen Risiken gar nicht. Da werden die Versicherer aufgrund iher Kostenseite richtig schlecht dargestellt und abgestraft. Aber durch die von ihnen ausführlich dargestellten Aspekte bekommen die reinen Investmentlösungen vielel Minuspunkte. Gerade im Bezug auf eine haftungssichere Beratung.
    Gerne würde ich auch den zweiten Teil ihrer Ausführungen lesen.
    Herzlichst Olaf Hamann

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Hr. Hamann,

      vielen Dank auch für Ihr positives Feedback! In unserer Branche fehlt es entschieden an Transparenz und Willen diese herzustellen. Natürlich werden auf Roadshows und in Highlightbroschüren mit dem “Wir sind die Nr. 1!”-Sparschwein nur die vermeintlichen Vorteile dargestellt – wenn die Kollegen ein bisschen tiefer bohren und nachfragen würden, würde der Absatz definitiv nicht so leicht sein. Sie sprechen schon richtig die Haftung des Beraters an. Es verhält sich jedoch hier wie so oft im Leben: Wo kein Kläger, da auch kein Richter! Die meisten Kunden und die meisten Vermittler werden den Betrug niemals merken…

      Das Passwort habe ich Ihnen gerade zugeschickt! Ich freue mich auf Ihre Meinung auch zu dem 2. Teil… :-)

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  18. Thomas Michenfelder

    Sehr geehrter Herr Simonov,

    vielen Dank für den ausgezeichneten Artikel. Als Privatanleger habe ich mich gegen riestergeförderte (Aktien)Sparpläne entschieden, u.a. auch nach dem Studium des folgenden Beitrags:
    http://www.gegen-altersarmut.de/Riester-Rente-Ruerup-Rente.htm

    Gerne würde ich auch noch den zweiten Teil ihrer Veröffentlichung lesen und bedanke mich im Voraus für die Zusendung des Passwortes.

    1. Wladimir Simonov

      Sehr geehrter Herr Michenfelder,

      besten Dank für Ihr nettes Kompliment und das Interesse! Das Passwort ist gerade unterwegs… :-)

      Zu Ihrem Link:

      Diese Seite betreibt aus meiner Sicht leider nur massive Verunsicherung. Ob sich eine Riester- oder Rürup-Rente lohnt, kann man nur individuell feststellen – was man jedoch pauschal feststellen kann, ist dass Riester-Fondssparpläne als Altersvorsorge nicht geeignet sind!

      Für welches Altersvorsorgemodell haben Sie sich denn entschieden?

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  19. Heinrich Daum

    Hallo Herr Simonov,
    ich bitte um Zusendung des benötigten PW, danke.

    Haben Sie über Riester-LVs einen ähnlichen Artikel?

    mfg – hd

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Hr. Daum,

      vielen Dank für Ihr Feedback!

      Das Passwort und einen nützlichen Link habe ich Ihnen gerade zugeschickt.

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  20. Torsten

    >> Wenn es eine Riester-Rente sein soll, dann gibt es je nach Kundenbedarf deutlich bessere Alternativen! << (provisionstechnisch für Sie oder für den Kunden?)

    Daran sieht man eigentlich schon, wessen Geistes Kind der Beitrag ist. Fasst man den Rest der Seite mit Krankenversicherung und "Schwere Krankheiten Versicherung" mal zusammen, kann ich mich dem Eindruck eines stark provisionsorientierten Geschäftsverhaltens nicht entziehen (und das als Honorarberater?!).

    Das der eigentliche Beitrag weit an der Realität vorbei geht wissen Sie ja vermutlich selbst am Besten.

    Die Konzepte für die Verrentung stehen bei der DWS TopRente schon länger detailliert fest, die RRP wird 2012 mit einem neuen Modell aufwarten und Union Investment wollte dieses Jahr das neue Modell vorlegen.

    Vermutlich wissen Sie das ja. Bleibt die Frage, warum Sie spekulative Rechnungen (ohne Bezug aufs IST) anstellen, die ich bestenfalls von einem Azubi in dieser kreativen Ausgestaltung erwartet hätte.

    Auch stellt sich mir die Frage, warum Sie explizite Falschaussagen treffen. Bspw. Punkt VIII. Sollten Sie sich etwa tatsächlich den Blick in die Unterlagen gespart haben?

    Sicherlich wissen Sie auch, dass die aktuellen DWS Top Rentner in Bezug auf die Ablaufleistung gute 30 % über den besseren dynamischen Policen Verrentungen liegen. Fragt sich, warum Sie das ignorieren, bzw. gezielt auslassen?

    Mit ein wenig Verständnis von der Riester Rente (die 3% Kürzung auf 67 % Rentenniveau – keine stand alone Altersvorsorge) müsste darüber hinaus eigentlich jeder Leser bei dem Fallbeispiel mit mtl. 1000 Euro schmunzelnd den Schließenbutton anklicken.

    Mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass im Web die Vermutung treibende Kraft und Informationen im Web sehr vorsichtig aufgenommen werden sollten.

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Torsten,

      vielen Dank auch für Ihr Feedback.

      1. Provision

      Jedem meiner Kunden steht es frei, wie er mich vergütet – über Honorar oder auch Provision wenn es sein muss. Um Interessenkonflikte auszuschließen, biete ich Beratung gegen Honorar an – wo und wie der Kunde das Produkt (sofern es denn zu einer konkreten Produktempfehlung kommt) dann abschließt, ist mir persönlich egal. Lässt sich Ihr Eindruck bzgl. des “stark provisionsorientierten Geschäftsverhaltens” eventuell in irgendeiner Weise belegen? ;-)

      2. Rentenmodelle RRP und Union Investment

      Haben Sie diesbezüglich eventuell Unterlagen, die Sie mir freundlicherweise zur Verfügung stellen könnten? Ferner finde ich das schon sehr abenteuerlich von Anlegern, heute ein Produkt abzuschließen, dessen vertragliche Modalitäten Ihrer eigenen Aussage nach erst in 2012 feststehen… Spannung pur :-)

      Die Berechnungen in diesem o.g. Beitrag sind spekulativ, ja. Im 2. Teil des Beitrages rechne ich einen Modellfall der DWS konkret nach. Wenn Sie wollen, stelle ich Ihnen gerne das Passwort zur Verfügung und Sie dürfen meine Ergebnisse nachrechnen – sofern Sie dazu imstande sind… Nur soviel dazu: Die Realität ist viel schockierender als man sich vorher gedacht hätte!

      3. Punkt VII

      Meine Behauptung: Bei Tod in der Auszahlphase wird das nicht verbrauchte Fondsguthaben an Hinterbliebene ausgekehrt – der (nicht unerhebliche) Teil des Kapitals, der in die Rentenversicherung ab Alter 85 geflossen ist, ist dabei verloren

      Nein, ich habe mir den Blick in die Unterlagen nicht gespart. Ich zitiere aus dem Dokument mit dem Titel “DWS Riester Rente Premium – Häufig gestellte Fragen (Nur für Berater – keine Weitergabe an Endkunden)” Punkt 3.3 Auszahlphase Seite 18:

      Was passiert wenn der Kunde in der Auszahlungsphase stirbt?

      Anders als in einer Versichertengemeinschaft hat jeder
      Kunde Anspruch auf die Auszahlung seiner Leistungen.
      Eine Verrechnung im Kollektiv wie bei Versicherern findet
      nicht statt. Aus diesem Grunde wird bei Tod in der Auszahlungsphase das Restguthaben in voller Höhe abzüglich Förderung an die Erben des Verstorbenen ausbezahlt. Sofern der Ehepartner
      einen Riestervertrag hat, kann der Übertrag sogar förderunschädlich erfolgen. Nicht vererbbar ist der Beitrag, der für die Leibrente
      zu Beginn der Auszahlungsphase an den Versicherungspartner
      übertragen wird.

      Gegenfrage an Sie: Sind Sie ein Endkunde, der keinen Zugang zu diesen Unterlagen hat oder sind Sie einer dieser “Berater”, die sich den Blick in die Unterlagen sparen? :-)

      4. Der von freundlicherweise angesprochene +30%DWS-Rentner mit Vergleich zu den “besseren dynamischen Policen” wird ebenfalls im 2. Teil meines Beitrages behandelt. Mathematik ist eine exakte Wissenschaft und wenn eine Fondsgesellschaft oder eine Versicherung falsch rechnet, muss es dafür Gründe geben. Unfähigkeit kann es schon mal meiner Meinung nach nicht sein!

      Des weiteren habe ich keine Glaskugel, ich kann es also nicht widerlegen, dass DWS in 20, 30, 40 oder 50 Jahren 30% mehr Rente als irgendjemand anders zahlen wird. Die Vorzeichen dafür stehen jedoch eher schlecht ;-)

      5. Polemik

      Ja, dann schließen Sie doch meinen Beitrag. Nichtsdestotrotz haben Sie sich die Mühe gemacht, Ihren Kommentar zu schreiben. Danke dafür – es hat mir auch Spaß gemacht! Keine einzige Ihrer Behauptungen unter dem Deckmantel der Anonymität könn(t)en Sie belegen – ich eine jede. So viel zu “Informationen und Vermutungen im Web”… :-)

      PS: Ohne Ihre Anonymität jetzt hier auf’s Spiel zu setzen, Torsten… Das Impressum Ihrer eigenen Homepage sollten Sie ergänzen, um berechtigten Abmahnungen anderer Suchmaschinenoptimierer zu entgehen! Viel Erfolg übrigens auch mit den zahlreichen Riester-Renten-Ratgeber- und Versicherungs-Domains… :-)

      Beste lachende Grüße
      Wladimir Simonov

  21. Torsten

    >> Lässt sich Ihr Eindruck bzgl. des “stark provisionsorientierten
    Geschäftsverhaltens” eventuell in irgendeiner Weise belegen?

    Muss man einen “Eindruck” belegen? Dieser kommt wie gesagt durch die Themen (Krankenversicherung, Dread Disease) auf. In dem Zusammenhang dann ein Post zu Riester ist merkwürdig. Und der Beisatz unten zielt ja wohl auf Kundengewinn ab (… bessere Produkt). Ihre Meinung ist vollkommen legitim, nur warum enthalten Sie “uns” das bessere Produkt vor? Da bleibt nur die Vermutung, dass Sie ein Geschäft wittern.

    >>heute ein Produkt abzuschließen, dessen vertragliche Modalitäten Ihrer eigenen Aussage nach erst in 2012 feststehen… Spannung pur :-)

    Weil neue Modelle kommen sollen (dann sinds 3 bei der DWS) heißt das nicht, das die Verrentung heute nicht praktiziert würde oder geregelt wäre. Es gibt noch keine RRP Rentner, ist also völlig legitim das Konzept noch einmal zu überarbeiten bis 2012. Ihre Ansicht, dass es abenteuerlich wäre, ist genauso legitim. Deswegen muss ich diese aber nicht teilen.

    >> Haben Sie diesbezüglich eventuell Unterlagen, die Sie mir freundlicherweise zur Verfügung stellen könnten?

    Der offizielle Weg wäre wohl direkt über die DWS, so wie ich und andere das auch tun.

    >> Die Berechnungen in diesem o.g. Beitrag sind spekulativ, ja.
    Ich habe nichts gegen andere Denkansätze. Wo wären wir ohne Kritik. Ihr Ansatz geht mE aber am Ziel vorbei und berücksichtigt den IST Stand nicht. Eine Rechnung die von 1000 Euro mtl. Rente durch Riester ausgeht, geht von Anfang an am Thema vorbei. Denken Sie mal drüber nach.

    Zu Punkt 8. Selbstverständlich können Sie eine Beitragsrückgewähr im Todesfall grundsätzlich bei jeder Versicherung abschließen. Auch bei Versicherungen, die die Verrentung von Riester Fondssparplänen übernehmen. Stellt sich also die Frage, ob sie einen Post zur RRP oder zu Riester Fondssparplänen im allgemeinen schreiben wollten? Im Allgemeinen ist die Aussage nach wie vor falsch.

    >> Des weiteren habe ich keine Glaskugel, ich kann es also nicht widerlegen, dass DWS in 20, 30, 40 oder 50 Jahren 30% mehr Rente als irgendjemand anders zahlen wird. Die Vorzeichen dafür stehen jedoch eher schlecht …

    In Bezug auf Polemik und Spekulation haben Sie im Beitrag selbst nicht gespart. Mit Sicherheit ist ein Hinweis / eine Warnung für das Prinzip Hoffnung bei einen Riester Fondssparplänen durchaus angebracht. Riester Fondssparpläne aber allein auf Basis von Vermutungen pauschal schlechter zu stellen als andere Riester Produkte halte ich nicht für sinnvoll und gibt die Sachlage auch nicht her.

    Wäre es ein Hinweis auf die Illusion sich mit 8-10 oder 12 % Renditen (Angaben der Gesellschaften) per Riester Altersreich sparen zu können gewesen, hätte ich Ihnen applaudiert. Ein solcher Hinweis / Relativierung der überzogenen Werbung seitens der Anbieter ist durchaus angebracht und wäre lobenswerter gewesen. (aus meiner Sicht).

    >> PS: Ohne Ihre Anonymität jetzt hier auf’s Spiel zu setzen, Torsten

    Hätte ich etwas zu verbergen, würde ich nicht kommentieren und schon gar nicht mit Namen.

    >> Keine einzige Ihrer Behauptungen unter dem Deckmantel der Anonymität könn(t)en Sie belegen

    Das Sie sich da mal nicht irren. Die Behauptung steht am Schluss Ihres Beitrags. (“Wenn es eine Riester-Rente sein soll, dann gibt es je nach Kundenbedarf deutlich bessere Alternativen!”)

    Den Beweis dieser Behauptung bleiben Sie aus meiner Sicht aber sehr wohl schuldig.

    Wir können das aber gern auch per Mail ausdiskutieren, diese haben Sie ja.

  22. Torsten

    Und noch was. Selbst wenn wir alle Thesen Ihres Beitrags mal unberücksichtigt im Raum einfach stehen lassen …

    Sebst dann verwundert es, warum Sie du den derzeit greifbaren Nachteilen und Problemen der Produkte kein Wort verloren haben.

    Was ist mit den TER Spielchen der TopRente (Höchstgrenze 2 x überschritten)? Was ist mit der Umschichtung der RRP in Langläufer für Sparer Ende 30 in 2010 (auf niedrigstem Zinsniveau)? Was ist mit dem Umschichtungsproblem der UniProfi – und dem “nicht zurück” – 2008/9?

    Das sind greifbare Probleme und Kritikpunkte aus der jüngsten Vergangenheit. Auch viel kritikwürdiger als Spekulationen auf die Zukunft …

    Ich bin ungeachtet dessen nach wie vor auf Ihre Alternativlösung gespannt. Ich hoffe da kommt jetzt keine Fondspolice mit 3x Euro auf 1000 Euro Vertragsguthaben als Rentenzusage um die Ecke.

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Torsten,

      freut mich wieder von Ihnen zu hören.

      Leider habe ich den Beitrag nicht dazu geschrieben, damit Sie mir applaudieren!

      Überzogene Renditeversprechen sowie Kostenquoten sind ein grundsätzliches Thema der Finanzbranche – darum geht es in diesem Artikel nicht.

      Der CashLock der Uni ProfiRente war ein handwerklicher und kein genereller Systemfehler. Dieser Artikel behandelt jedoch genau diese Systemfehler, die allen Produkten eigen sind.

      Ein Systemfehler ist bspw. auch, dass der Kunde keinerlei Einfluss auf die Gestaltung der Versicherungslösung hat. Er kann vll Wünsche bzgl. Gestaltung äußern, inwiefern diese berücksichtigt werden kann man heute nicht sagen… :-)

      Alternativlösung für Altersvorsorge gibt es viele – die beste Lösung ist qualifizierte Beratung. Jedes Produkt hat neben Vorteilen auch Nachteile, eine eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.

      Eine konkrete Aussage kann man jedoch treffen: Wer etwas für Altersvorsorge tun will, ist bei einem Riester-Fondssparplan definitiv falsch.

      Es besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen Altersvorsorge und Kapitalaufbau!

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

    2. Torsten

      Nun, von alternativen zur Altersvorsorge war im Beitrag ja keine Rede. Ich hab Sie ja zitiert: “Wenn es eine Riester-Rente sein soll, dann gibt es je nach Kundenbedarf deutlich bessere Alternativen!”

      Das es für den versierten Anleger bessere Alternativen zur Altersvorsorge gibt als die Riester Rente steht wohl außer Frage. Das pauschal eine andere Riester Form grundsätzlich besser wäre als der Riester Fondssparplan halte ich für eine falsche Aussage. Zumal es ja nun mal nur ein weiteres Produkt gibt, bei dem der Sparer nicht festverzinslich anlegt.

      Und eben diesbezüglich habe ich Ihren Artikel mal aufgegriffen und die Kritikpunkte meinerseits ein wenig ausgeführt. http://www.riester-rente-ratgeber.de/riester-blog/riester-fondssparplaene/259-kritik-an-riester-fondssparplaenen-im-social-web.html

      Die Punkte I-X sind zudem eben Verallgemeinerungen auf sehr dünnem Eis. Sprich das, was sie als Systemfehler darstellen.

      Ich will hier keine Lanze für irgendwelche Riester Produkte brechen, ich bin nur grundsätzlich anderer Meinung als Sie. Wird vielleicht beim Lesen meines Reviews deutlicher. Sie können das auch gern auf jegliche ungeförderte Kombination aus Versicherung und Geldanlage übertragen. Ihre Denkfehler (aus meiner Sicht) bleiben die Gleichen.

    3. Wladimir Simonov

      Dass es bessere Alternativen zur Altersvorsorge (auch als Riester-Rente) gibt, kann ich belegen – darum geht es im 2. Teil meines Beitrages, der passwortgeschützt ist. ;-)

      Pauschal kann man nichts behaupten – v.a. nicht als Berater, der für seine Aussagen haftet. Ein Riester-Fondssparplan kann gerne als eine Möglichkeit für Kapitalaufbau dienen. Beworben wird die Riester-Rente alleine schon durch Aussagen wie “Höchste Riester-Rente” u.ä. als Altersvorsorge… :-)

      Ich danke Ihnen auch für Ihren Artikel sowie die Verlinkung zu meinem Blog. Trotz dessen, dass meine Kritikpunkte für Sie “Verallgemeinerungen auf dünnem Eis” sind, können Sie doch keinen davon fachlich widerlegen. Schade eigentlich, denn über berechtigte Kritik freue ich mich immer!

      Zäumen wir mal das Pferd von der anderen Seite auf… Wo sehen Sie die Vorteile der Riester-Fondssparpläne?

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

    4. Torsten

      Die Kritikpunkte und die ungünstigen Annahmen fürs Beispiel hab ich im Post eigentlich recht deutlich relativiert. Oder meinen Sie jetzt Ihre 1-10? Irgendwo muss man ein break machen, der Post ist schon lang genug. Da geh ich nicht noch jeden einzelnen Punkt durch. Einzelne Punkte hatte ich im Kommentar schon angesprochen.

      Der Vergleich Riester zu bspw. BNP basiertem ETF Portfolio ist freilich denkbar schwach. Sie haben im Post jedoch nicht auf “andere Alternativen zur Altersvorsorge hin argumentiert” sondern pauschal den Riester Fondssparplan als schlechteste Riester Variante dargestellt.

      Und allein darauf hab ich Sie per Zitat festgenagelt.

      Es gibt mit Wohn Riester und dem Riester Banksparplan zwei bessere Alternativen gemessen am Bedarf des Kunden.

      Wer Riester will, aber weder baut noch entsprechendes Alter vorweisen kann, hat in Bezug auf Riester keine Alternativen zum Riester Fondssparplan. Wenn man nicht ein Horrorszenario an der Börse unterstellt, fährt der Riester Fondssparplan immer besser als Riester Policen das hab ich dargelegt.

      Die Klassische RV kann nur in eine Allokation von hauptsächlich Souvereign- und zum Teil Corporate Bonds investieren. Da HighYield Produkte (Korrelation zu Aktien) bei Riester Produkten nicht vorkommen, ist mathematisch zwangsläufig eine schlechtere Rendite zu erwarten, als beim Riester Fondssparplan. Das eine drastischere Verteuerung der Verrentung schon durch durchschnittlich 1 % mehr Rendite aufgefangen würde, habe ich dargelegt.

      Die Kosten der Policen habe ich ausgelassen, da diese bei langen Laufzeiten durch wiederum durchschnittlich etwa 0,4 % Rendite p.a. kompensiert werden könnten und weil es den Rahmen für den Beitrag sprengt.

      Für eine Diskussion braucht man aber eine gemeinsame Grundlage. Ich für meinen Teil hänge mich an Ihrer Aussage auf, dass der Riester Fondssparplan eine nicht empfehlenswerte Variante der Riester Rente sei. Sie argumentieren plötzlich, dass Riester an sich keine empfehlenswerte Altersvorsorge sei, bzw. Alternativen besser wären.

      Das sind zwei völlig unterschiedliche Standpunkte. Es lässt sich schlecht darüber diskutieren was besser schmeckt, wenn der eine vom Apfel und der andere von der Banane redet.

      Das Werbeversprechen irreführend und “handwerklich” (wie Sie es nennen) zahlreiche Fehler quer durch die Anbieterseite gemacht wurden ist korrekt. Nur darauf sind Sie im Post gar nicht eingegangen und das hab ich Ihnen kritisiert.

      PS:

      I.) Frei wählbar (Aktien Fonds) ist bspw. die Variante ebase Flex (gibts auch mit 100% Direktrabatt) … die Absicherung ist aber bei keinem Riester Produkt frei wählbar, bei Policen schon gar nicht. Bei Policen ist die Absicherung noch nicht mal nachvollziehbar für den weniger versierten Anleger. Wenn, dann sind hier Policen die Blackbox.

      II.) Ja … je nach System. Hier reden wir von der UniProfiRente, bei der ein CashLock schon im Konzept vorprogrammiert ist. Die UniProfiRente ist aber nicht der einzige Riester Fondssparplan.

      III.) Ein tägliches Management findet nur bem iCPPI der RRP statt, auch die ist nicht der einzige Riester Fondssparplan.

      IV.) Lässt sich nicht leugnen, siehe auch mein Post.

      V.) Diese Aussage ist so nicht korrekt. Für TopRente und UniProfiRente stehen die Partner und sogar die Tarife fest. Bei der RRP haben Sie Recht.

      VI.) Richtig.

      VII.) Richtig.

      VIII.) Bei jeder Variante lässt sich eine Beitragsrückgewähr im Todesfall vereinbaren. Die ist nur im Gegensatz zu mancher Police nicht automatisch drin. Hier vergessen Sie aber, dass das AltZertG bereits heute die Garantiesumme als auf 85 % kürzbar ansieht, wenn im Produkt Todesfallabsicherung oder andere Zusatzversicherungen enthalten sind. Bei älteren Riestersparern (so Ende 40, Anfang 50) wird es bei den Policenbesitzern bald ein unangenehmes erwachen geben, wenn sich das Zinsniveau in 10-15 Jahren nicht erholen sollte. Dann könnten unter 100 % der Beitragsgarantie geleistet werden. Die Todesfallabsicherung in der RRP ist immerhin die ganze Ansparphase kostenlos, das ist sie bei keiner einzigen Police.

      IX.) Bei Abschluss bis auf die vollständige Beitragsgarantie, ja. Das ist aber in gewisser Weise gut so: Würde eine höhere Garantie zur Auszahlung (abgesehen von Beitragsgarantien) gegeben werden, müsste diese wiederum festverzinslich und somit unter erheblichen Renditeeinbußen abgebildet werden. Das würde den Riester Fondssparplan obsolet machen …

      X.) Ganz ehrlich: Ich hätte Geld lieber bei einem Bankenverbund mit 100 % Deckung, als im Protektor Verbund, der bestenfalls vielleicht 60-65 % Deckung beim Ausfall eines größeren Instituts bieten kann. Das Protektor nicht leistungsfähig ist, wissen wir spätestens seit der HM Pleite. Zudem habe ich bei der Versicherung das volle Risiko der geschäftlichen Seite, bei der Fondsgesellschaft steckt mein Geld in Sondervermögen und ist somit unabhängig von der geschäftlichen Entwicklung.

      Ob die “Ertragsstärke” (und da zweifel ich daran, dass Sie Bilanzen lesen können) nun vergleichbar ist oder nicht, spielt keine praktische Rolle und erweckt in dem von Ihrer Seite gewählten Kontext einen völlig falschen Eindruck.

      Dann muss ich Ihnen grundsätzlich widersprechen, dass es sich bei Riester Fondssparplänen um Glücksspiel handelt. Glücksspiel ist im wesentlichen eine auf Wahrscheinlichkeiten aufgebaute Wette … im Regelfall zu Gunsten des Wettstifters (bspw. Casino …).

      Geldanlage ist grundsätzlich nicht als Glücksspiel zu sehen, da nicht im Rahmen mathematisch eindeutiger Wahrscheinlichkeiten agiert wird. Rendite ist grundsätzlich immer die Prämie für die Bereitschaft ein höheres Risiko einzugehen. Das nicht jeder ein höheres Risiko eingehen sollte (jeder Typ Anleger / Mensch) ist korrekt.

      Wie gesagt, auf einer gemeinsamen Diskussionsgrundlag diskutiere ich gern. Aber Sie haben sich ja (siehe oben) bewusst dafür entschieden das Thema zu wechseln.

      Und einen ganz wichtigen Punkt haben Sie außen vor gelassen. Niemand benötigt bei Riester Fondssparplänen eine Höchststandsgarantie oder ähnliches. Nach guten Börsenphasen müsste nur der Anbieter gewechselt werden (dank minimaler Abschlusskosten und Rabatt kein Problem) um die “Höchsstände” festzuschreiben. (denn der neue Anbieter muss die Einzahlungen wiederum garantieren)

  23. Herr W.

    Ihre Betrachtungsweise ist interessant – weil einmal etwas anderes.

    Dennoch machen Sie hier zu viele Annahmen und stützen sich auf zweifelhafte Voraussagen (insb. Lebenserwartung), als dass man nun unbedingt von einem Riesterfonds abraten sollte.

    Und gerade wenn die dargestellte Lebenserwartung nicht eintritt, wird die Versicherung unattraktiv – zumindest die Kapitallebensversicherung mit garantierter Rente, denn die theoretisch folgenden Renten sind verloren.

    Versicherungen sind auch nicht uneingeschränkt zu empfehlen, weil sie a) viel kosten und b) darüber hinaus keine hohen Renditeaussichten bergen. Mal davon abgesehen, dass die zugesicherten Renditen sich bei 1,x % bewegen.

    Riesterfonds bieten zwar auch keine höhere Garantierendite, allerdings sehr viel bessere mögliche.

    Zu achten ist bei Riesterfonds allerdings auf die Umschichtungsstrategien der Anbieter. Wird hier zu früh oder zu stark auf Rentenpapiere gesetzt drückt das die Rendite. Gerade für ältere Menschen trifft dies meist zu, da mit zunehmendem Alter mehr in Rentenpapiere investiert wird (gut für die KAG, schlecht für den Kunden).

    In diesem Sinne – ein interessanter Artikel – mir persönlich aber zu vage und zu einseitig. Mein Beitrag ist nicht als absolutes Pro-Fonds-Statement zu verstehen, eher als gesundes Gegengewicht ;)

    Gruß
    W.

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Hr. W.,

      vielen Dank für das Kompliment sowie die Anmerkungen!

      1. Die Annahmen sind nicht ganz von mir, sondern in ähnlicher und teilweise noch drastischerer Form von bspw. Prof. Rürup und Prof. Raffelhüschen getroffen worden. Ferner sind diese Annahmen nicht zwingende Voraussetzung für das Eintreffen meiner Behauptungen. Die Sterbetafeln sind so konstruiiert, dass derjenige im Nachteil ist, der morgen und nicht gestern eine Police abschließt – also der gleiche Kunde und die gleiche Sterbetafel vorausgesetzt! :-)

      2. Ich bin voll bei Ihnen bzgl. eingeschränkten Empfehlungen! Eine jede Empfehlung gilt unter der Voraussetzung, dass die Nachteile der Lösung bekannt sind. Es gibt nämlich definitiv KEINE Vorteile ohne Nachteile, deshalb geht es auch bei einer fundierten Beratung darum, die passende – nicht die beste – Lösung herauszuarbeiten. Meiner Meinung nach ist es nur gegen Honorar möglich, denn andere Vergütungsmodelle setzen falsche Anreize.

      3. Die Umschichtungsstrategien der meisten Anbieter sind prozyklisch. Dies ist bedauerlich, aber wohl für die breite Masse an Kunden nicht anders darstellbar. Individuelle Vermögensverwaltung gibt es nun mal erst ab rund 500.000 Euro – darunter ist es meistens “Massenware”.

      Besten Dank jedenfalls für Ihren Kommentar – wenn Sie konkrete Zahlen sehen wollen, empfehle ich Ihnen den 2. Teil meines Beitrages, der allerdings passwortgeschützt ist. Wenn Sie möchten, lasse ich Ihnen dieses gerne zukommen – Ihre Meinung dazu würde mich nämlich ebenfalls interessieren!

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  24. Saskiawirtz

    Ich bin wirklich beeindruckt. Ein sehr interessanter Beitrag – und die Diskussion ist auch sehr Interessant. Ich vertiefe mich gerade in dieses thema, und bin wirklich dankbar für die Einblicke die du mir ermöglicht hast.
    LG
    Saskia

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Saskia,

      besten Dank für Dein Lob! Wenn Du Fragen hast, stehe ich Dir gerne zur Verfügung – das Passwort ist auch gerade unterwegs… :-)

  25. dom

    Hallo Herr Simonov,

    ich bin heute durch Umwege auf ihren Artikel gestoßen. Da ich mich tatsächlich gerade versuche mit dem Thema Altersversorge auseinanderzusetzen und mir nicht schlüssig bin, welches Produkt es seien soll, interessiere ich mich brennend für den 2. Teil des Artikels.
    Würde mich freuen, wenn Sie mir das Passwort schicken.

    Grüße

  26. Ulrich Schäfer

    Hallo Herr Simonov,
    auch ich bin am prüfen was ich machen soll. Bitte senden Sie mir das Passwort für den 2. Teil des Artikels. Besten Dank.
    Viele Grüße

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Hr. Schäfer,

      dies schicke ich Ihnen gleich zu! :-)

      Vielen Dank für Ihr Interesse,
      beste Grüße
      Wladimir Simonov

  27. Sebastian

    Man, man man, Herr Simonov – der Post sieht mir nach einer ordentlichen Watsche für meine DWS RiesterRente Premium aus! Dabei fühle ich mich mit dem FSP eigentlich wohl. Gern lese ich auch den zweiten Teil, bitte PW senden.

    1. Wladimir Simonov

      Lieber Sebastian,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Sie erhalten das Passwort umgehend – und damit auch ein paar mehr unangenehme Informationen zu Ihrem Vertrag.

      Ich würde mich freuen, Ihre Meinung auch dazu zu hören!

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  28. Michael Märsch

    Hallo Herr Simonov,

    meinen Respekt für Ihren Artikel, hat mir sehr gut gefallen. Auch die anschließende Diskussion hier habe ich mit Spannung verfolgt.

    Wichtig ist m.E. nach, dem Endverbraucher einfach mal mitzuteilen, auf was er sich einlässt, dann kann er auch entscheiden, auf was er mehr Wert legt – Rendite oder Garantien.
    Ich war schon auf mehreren Seminaren von Joachim Haid und Mark Glissmann und freue mich, das es immer mehr Menschen gibt, die nicht einfach auf “tolle Hochrechnungen” hereinfallen.

    Der 2. Teil Ihres Artikel interessiert mich sehr und ich würde mich freuen, wenn Sie mir das Passwort senden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Märsch

  29. Wladimir Simonov

    Hallo Hr. Märsch,

    besten Dank für Ihr positives Feedback und das Lob! Gerne schicke ich Ihnen das Passwort zu.

    Ich sehe das ähnlich wie Sie und finde die “Beratung” nach Hochrechnung einfach nur sinnlos und nicht zielführend. Leider ist es aber auch so, dass die wenigsten die Hintergründe wirklich analysieren können – die Werbemaschinerie ist dazu vll einfach auch zu mächtig…

    Ich freue mich auf Ihre Meinung auch zum 2. Teil des Artikels,
    Wladimir Simonov

  30. Florian

    Hallo Herr Simonov, viele Dank für diesen interessanten Artikel und die, wie ich finde, dadurch hervorgerufene und noch viel interessantere Diskussion.
    Bitte senden Sie mir doch das PW für den zweiten Teil des Artikels zu.

    Vielen Dank.

    1. bqyjxcwsaz

      spNhBP kizzwlxfygxy

    2. fxleid

      z4lc2v , [url=http://lrkbvurqiaoc.com/]lrkbvurqiaoc[/url], [link=http://ryjbrmpwtcwg.com/]ryjbrmpwtcwg[/link], http://hsfwcagovldz.com/

  31. Jens Gebker

    Sehr interessanter Bericht!

    Gerne würde ich auch den 2. Bericht hierzu lesen.

    Würde mich über das Passwort freuen.

    Mfg Jens Gebker

  32. Dennis Hinzmann

    Guten Tag Herr Simonov,

    selbst für einen großen Versicherer tätig, bin ich zufällig bei meiner Recherche zum Thema “Fondssparpläne” auf Ihren interessanten Artikel gestoßen. Gerne würde ich ebenfalls den zweiten Teil lesen. Ich würde mich freuen, von Ihnen das entsprechende Passwort zu erhalten.

    Ich bedanke mich im Voraus.

    Freundliche Grüße
    Dennis Hinzmann

  33. Wolff Christian

    Sehr geehrter Herr Simonov,

    würde gerne wissen wie es weitergeht. Könnten Sie mir bitte das Passwort senden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Christian Wolff

    1. Snow

      Now that’s sbltue! Great to hear from you.

  34. Tom Brown

    Hallo Herr Simonov,

    ich hatte mich mit genau diesen Sachverhalten auch eingehend befasst und mich dann trotzdem für das Produkt DWS Toprente Dynamik entschieden (zu Deutsche Bank Mitarbeiter Konditionen über einen freien Finanzvermittler: 0% Ausgabeaufschlag und keine Depotgebühren).

    Mein Plan: 100% Cash-Out mithilfe der Wohnriester Option für ca. 50 Euro Gebühr in 15-20 Jahren weit vor meinem 60. Geburtstag. Damit meine ich lassen sich sämtliche von Ihnen geschilderten Sachverhalte umschiffen und nur die Positiva wie die staatlichen Zulagen abgreifen. Was halten Sie von diesem Plan oder ist mir ein Denkfehler unterlaufen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Tom

    P.S. Die DWS Toprente Dynamik erlaubt das Ziehen der Wohnriester Option ohne Produktwechsel. Dieses Merkmal ist Vertragsbestandteil. Die komplette Auszahlung ist natürlich zu versteuern. Jedoch entweder über viele Jahre verteilt oder (mein Favorit) mit 30% Rabatt bei sofortiger Steuerzahlung. Zusammen mit den jährlichen Zulagen (und noch mehr bei Kindern) und der Ersparnis bei der jährlichen Einkommenssteuer ein wie ich meine gelungener Deal.

    1. Wladimir Simonov

      Hallo Tom,

      besten Dank für Ihr Feedback.

      Ihre Strategie sieht auf den 1. Blick ganz vernünftig aus, wenn da nicht ein paar Fallstricke wären.

      1. Die Wohnriester-Option kann nur für den Bau/ Anschaffung von Wohneigentum und nicht für Sanierung gezogen werden. Mehr Infos unter http://j.mp/ihoclZ
      2. Die Schuldzinsen, die Sie mit Wohnriester heute tilgen würden, haben Sie garantiert – die Wertentwicklung eines Fondssparplanes (v.a. nach Kosten mindestens in der Höhe der Schuldzinsen) nicht.
      3. Wenn Sie bauen/kaufen möchten, wäre genau heute der richtige Zeitpunkt – die Darlehenszinsen sind historisch niedrig und die Inflationsrate historisch bedenklich hoch.

      Was genau möchten Sie denn mit Ihrem Konstrukt GENAU bezwecken? :-)

      Beste Grüße
      Wladimir Simonov

  35. Leonard Gümbel

    Hallo, Herr Simonov,

    durch Ihren Artikel begreife ich langsam die Fallstricke des Riesterprogramms. Vielen Dank dafür.

    Nun würde mich auch der 2. Teil Ihrer Ausführungen interessieren. Bitte, lassen Sie mir das erforderliche Passwort zukommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    L. Gümbel

  36. Matthias

    Hallo,

    ich finde ihren Bericht sehr aufschlussreich.
    Ich halte sowieso sehr wenig von Riestern und begrüße es, wenn Sparer ihre Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen, sei es mit Bank- oder ETF-Sparplänen.
    Auch ich würde mich über das Passwort des 2.Beitrags freuen.

    mfg
    Matthias

  37. Maik

    Hallo Herr Simonov,

    auch ich bin gespannt auf den Artikel und bitte um das Passwort.

    Danke & Grüße

    Maik

  38. Christoph Peters

    Hallo Herr Simonov,

    mich würde (als Kunde einer Rister Fondprodukts) auch sehr der 2. Teil interessieren…

    Freundlicher gruß
    Christoph Peters

    1. Lashay

      I just wonder I udpeagrd my blog to this beta version and after that now when i post new post it shows this error to me:[You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near 'AND p.post_date_gmt < '2007-08-29 10:50:53' ORDER By p.post_date DESC' at line 6]SELECT DISTINCT MONTH(p.post_date) AS `month` FROM wp_posts p INNER JOIN wp_post2cat p2c ON (p.ID = p2c.post_id ) WHERE YEAR(p.post_date) = AND p.post_date_gmt < '2007-08-29 10:50:53' ORDER By p.post_date DESCin admin panel not in blog Is this beta bug or thre is something very wrong with my database? Sorry, I am not so advanced yet

  39. Johann Schneider

    Guten Tag Herr Simonov,

    würde mich über das Passwort freuen.

    Vielen Dank

    1. Marv

      Posts like this bgrihten up my day. Thanks for taking the time.

  40. Reinhold Lindner

    Guten Tag, Herr Simonov,

    ein ausgezeichnetes Statement, auf dessen Fortsetzung ich sehr gespannt bin.
    Könnten Sie mir bitte das Passwort für den 2. Teil zusenden?

    Vielen Dank im voraus und alles Gute!

    Reinhold Lindner (Versicherungsmakler)

  41. Sabine Krüger

    Hallo!
    Könnte ich bitte auch das Passwort bekommen?
    Vielen Dank und freundliche Grüße

  42. Annekathrin Böck

    Sehr geehrter Herr Simonov,

    ich bin 23 und war kürzlich bei einem Beratungsgespräch bei meiner Bank zum Thema Riester-Rente. Natürlich darf man nicht nur die Informationen berücksichtigen, die einem die Bank vorlegt, deshalb suche ich jetzt nach anderen Meinungen zum Thema und bin auf Ihren Artikel gestoßen! Schockierend!!

    Vielen Dank dafür! Der 2. Teil der Artikels würde mich sehr interessieren und bitte um das PW.

    Viele Grüße,
    Annekathrin Böck

  43. Markus

    Hallo Herr Simonov,

    ich überlege gerade, die DWS Riesterrente Premium abzuschließen. Vorher würde ich aber gerne noch den 2. Teil Ihres Artikels lesen. Über die Zusendung des Passwortes freue ich mich.

    Viele Grüße

  44. Sebastian Beyer

    Hallo Herr Simonov,

    fand den Artikel auch hoch interessant. Ich bin dieses Jahr in den Beruf eingestiegen und habe nun auch vor zu Riestern. Habe aber auch die Befürchtung, dass in den nächsten 40 Jahren mindestens einmal alles futsch geht und man von dem Geld nix wieder sieht. Auf der anderen Seite ist aber auch das Risiko zu hoch, dass nochmal alles gut geht und im Alter dann ohne Moneten dazustehen ist auch nicht grade so prickelnd. Von daher, solange die Kugel noch rollt…

    was halten Sie denn von der Allianz fondsgebundenen Riester-Rente Invest alpha-Balance?

    Bitte auch an mich das PW. Vielen Dank und beste Grüße!!

  45. Michael

    ein sehr interessanter Artikel. Ich habe mich vor ein paar Jahren auch mit der “Schweizer Gesellschaft” und dem Pendant der DWS auseinander gesetzt, mich dann aber erstmal ganz gegen diesen Weg entschieden. Allerdings will ich auch nicht auf alles (Zulagen) verzichten und bin zum Glück jetzt auf dieses Thema gestoßen.
    Würden Sie mir bitte auch das PW zukommen lassen?
    mfG
    MW

  46. Andreas Wöhrle

    Hallo Herr Simonov,
    das sind sehr gute Informationen, die Sie hier auch einfach nachvollziehbar aufzeigen. Wäre nett, wenn Sie mir auch das Passwort zum Teil 2 zukommen lassen könnten
    Vielen Dank und Grüße vom Bodensee
    Andreas Wöhrle

  47. Torsten

    Servus Herr Simonov,

    vielen Dank für Ihre interessanten Ausführungen. Bin ebenfalls gespannt auf den Artikel und bitte um das Passwort.

    Danke & Grüße
    Torsten

  48. Enrico

    Hallo Hr. Simonov,

    ein wirklich interessanter Artikel. Da auch ich gerade überlege, eine Riester-Rente abzuschließen, würde ich vorher gern Teil II lesen. Bitte lassen Sie mir das Paßwort zukommen. Vielen Dank!

    MfG Enrico

  49. Roman

    Hallo Hr. Simonov,

    würde mich auch über das Passwort für das 2. Teil freuen.

    mfg
    Roman

    1. Richard

      is dhan ko jutaane mein main bhi thodi si cothhi si madad karna chahunga .aur mujhe pata hai ki aur log bhi sehyog dene ko tayyar honge .kripya batyein ki hum sab aapki madad kaise kar sakte hain..itne pathak hai kavita kosh k..sab mil kar vyay ko aaram se utha sakte hain tareeka batayein.. pratiksha rahegi

    2. zawjzcpzyp

      weY0fD cfglnctjlqpd

    3. bfuamjim

      wUoKUg , [url=http://jpyismitzjqh.com/]jpyismitzjqh[/url], [link=http://rugagerpjwdr.com/]rugagerpjwdr[/link], http://phhodukomnyn.com/

    4. zdqjyq

      tVD30F ickzqzdlqdru

    5. jhbilpfubwh

      2BhFlq , [url=http://evsmaqieueuj.com/]evsmaqieueuj[/url], [link=http://ycxdstecfjnm.com/]ycxdstecfjnm[/link], http://lcynvgmpujhv.com/

  50. Wolfgang

    Hallo Herr Simonov
    Ich habe Ihren Beitrag Kritik Fondssparen gelesen.

    V. Der Kunde hat bei der Auswahl der Rentenversicherung sehr wohl die Macht der Auswahl. Ihre Aussage also falsch
    VI. Der Versicherer braucht auch mehr Kapital, wenn die Ansparung scho nbei de Versicherung geleistet wird. Fondsansapren deshalb wesentlich lukrativer
    VII. Was hat das mit dem Fondssparen zu tun ? Am Thema vorbei !
    VIII. Das ist ja der Vorteil, daß Kapital ausgezahlt wird. Wie sieht es denn bei der Versicherung aus ?
    IX. Da der Versicherer zu Beginn nicht fest gelegt wird, ist es eine logische Schlußfolgerung, daß keine Aussage über Gesamtrente gemacht wird.
    X. Falschaussage: Die Mindestleistung erfolgt durch das Altesvorsorgegesetz und nicht durch die Fondsgesellschaft. Hierzu ist es egal, ob die Fondsgesellschaft eien GmbH oder AG ist. Das vorhandene Kapital wird per Auszahlplan bis zum 85. Geb. gezahlt.
    Fazit:
    Verunsicherung der Blogleser mit falschen Interpredationen.

    1. Parappa

      First video needs reupload Also’ very calm would be such ropirteer редактировалось: Sep 07 2011 10:46 AM UTC (101 д. назад)

    2. Adhe

      This is an example of a hard real-time stsyem. In this case is not the stsyem’s fault, it’s ours for not submitting our proposals at the right time. However it would be perhaps nice that for future GSoCs there is a time counter in the profiles page. In my case I got confused with GMT 7 instead of UTC 7, as in US it’s common to consider the time in terms of the Greenwich Mean Time.

  51. Herbert

    Hallo Herr Simonov,

    auch ich würde mich über den zweiten Teil freuen und bitte um Zusendung des Passwortes….

    Vielen Dank !

    Herbert

  52. Sch.

    Hallo Herr Simonov,

    vielen Dank für Ihre Ausführungen, genau über diese Problematik bin ich bei meinen Recherchen über Riester-Fondssparpläne bisher auch gestolpert! Über die Zusendung des Passworts würde ich mich deshalb natürlich auch sehr freuen…

    Viele Grüße,
    Sch.

  53. Alexander S.

    Hallo,

    vielen Dank für den interessanten Artikel. Könnten Sie mir bitte das Passwort für den 2. Teil zuschicken? Danke im Voraus!

    Mit freundlichen Grüßen
    Alexander

  54. alex goad

    Hi,Watch This FREE Video How To Build Over 100,000 backlinks and drove over 500,000 targeted visitors from free traffic source to your sites http://rankbuilder2.net/ Get Google Top Spot Now

  55. Sharita Maria

    After reading your blog post I browsed your website a bit and noticed you aren’t ranking nearly as well in Google as you could be. I possess a handful of blogs myself and I think you should take a look here: http://dominateseowithwordpress.com You’ll find it’s a very nice tool that can bring you a lot more visitors. Keep up the quality posts

  56. Social Bookmarking Submission

    If you want to get social bookmarking backlinks that will help skyrocket your website search engine ranking straight to the top, check out this site http://socialbookmarksubmission.org/

    1. Elize

      Quote | Droidstorm posted on Sep 07 2011 03:20 AM UTC not to make reiotaxlan something of a parody Yeah, that’s something more like it cheers редактировалось: Sep 07 2011 11:02 AM UTC (101 д. назад)

    2. Josiane

      there was 12 minutes left I could not bveliee it! I really liked the weighted bars for arms too. And even though I took it fairly easy because of my hip, I was still a sweaty mess. A very fun, successful class! Thank you!

  57. Seo Pressor

    After reading your blog post I browsed your website a bit and noticed you aren’t ranking nearly as well in Google as you could be. I possess a handful of blogs myself and I think you should take a look here: http://seopressors.org You’ll find it’s a very nice tool that can bring you a lot more visitors. Keep up the quality posts

  58. Instant Traffic Robot 2

    If you’re serious about making money with your website, watch this free video about getting free instant targeted traffic to your site http://instanttrafficrobot2.com

  59. ÿþd

    If you’re serious about getting tons of free targeted traffic to your site, watch this 1 minute video for free at http://doneforyoutrafficz.com

    1. Grace

      Your post cauprtes the issue perfectly!

    2. Alexander

      Hi, everybody!Our son!Hola!Thanks for chckieng on us We are OK, have just barely made a connection to Toronto at Charlotte on our way back home. Will be home tomorrow, June 11th.Hopefully, you’re having a good time, chckieng now your pics Adios!Your folks,Chao!

  60. Sebastian

    Hallo,

    vielen Dank für den interessanten Artikel, hätte ich den nur 2 Jahre früher gelsen.
    Habe selber einen DWS Fondssparplan, wo ich jetzt nach 2 JAhren sehr ernüchtert bin.

    Würde gern noch den 2. TEil lesen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sebastian Bätz

  61. rIester kinder

    Something like 20.12.2011· nederlander delivered writer along with performer Renate truck Nijen provides herself skilled the complexness associated with living with a great alcohol-addicted companion. The actual secrecy adjoining …wohnriester

  62. Walter Scherzer

    hallo herr simonov,
    äußerst interessanter artikel und kommentare. vor allem bestätigt es meine eigene meinung zu riesterfondssparplänen. noch viel schlimmer finde ich banksparpläne bei die sich nach der umlaufrendite richten (z.b. Raiba).

    gerne würde ich den 2.ten teil hierzu lesen und bitte um zusendung des pw´s.

    mfg
    walter scherzer

    finanz- und versicherungsmakler

  63. High PR Backlink

    Hi, you have a great website. If you want to Get Unlimited Supply Of High PR Backlinks And Laser Targeted Traffic From Major Bookmarking Sites… All Done In Minutes On Autopilot! Check out http://bookmarkingdemonx.com/

  64. KFZ Haftpflichtversicherung

    Wirklich eine sehr informative Seite. Ich hoffe es gibt noch ein paar mehr Disussionbeiträge zu dem Thema, lege die Seite schonmal in meinen Favoriten ab. Beste Grüße

  65. KFZ Haftpflichtversicherung

    Really a very informative site. I hope there are still a few more Disussion on the subject, put the page in my favorites. best regards

  66. Maus

    Ein unglaublich übersichtlicher Artikel! Vielen Dank.

    Wäre es Ihnen möglch mir das Passwort für den Beitrag “Fondsgebindene RV” zukommen zu lassen?

    Beste Grüße

    Dr. Volker Maus

  67. google places seo

    What a gem! It’s too bad more folks haven’t heard about this site, it covered just
    what I needed.

  68. a3176108

    I’ve said that least 3176108 times. SCK was here

  69. Deandre Agustin

    I just want to tell you that I am beginner to blogging and site-building and seriously liked your blog. Probably I’m want to bookmark your blog post . You definitely have perfect articles and reviews. Many thanks for revealing your website page.

  70. compro scarpe hogan

    Wow, great post.Really looking forward to read more.

  71. vuitton outlet online

    Hello! This is my first visit to your blog! We are a group of volunteers and starting a new initiative in a community in the same niche. Your blog provided us beneficial information to work on. You have done a wonderful job!

  1. Bezugsphase Basis- und Riester-Rente bei Deka geregelt – vorläufig! » MEHR.WERT.FAIR.

    [...] – das Problem “Rentenphase” bei Riester-Fondssparplänen habe ich bereits hier und hier (Fordern Sie Ihr Passwort bei mir an!) ausgiebig analysiert. Aus dieser Pressemitteilung [...]

  2. - MEHR.WERT.FAIR.

    [...] sich Hr. Hentschel leider vollständig. Ich empfehle DRINGEND die Lektüre meiner Artikel “Riester-Fondssparplan – die eierlegende Wollmilchsau?” sowie “Riester-Fondssparplan – schön(nach)gerechnet“. Für den 2. Artikel [...]

  3. - MEHR.WERT.FAIR.

    [...] Nun haben die ersten Riester-Rentner dies schwarz auf weiß, was ich bereits vor einiger Zeit ausführlich behandelt habe. Für die heutigen Riester-Rentner kommt die Einsicht zu spät – alle anderen Sparer [...]

  4. http://rantfurryradio.metrohosting.info/forums/index.php?action=profile;u=2080

    Immigration Lawyers…

    [...]just below, are some totally unrelated sites to ours, however, they are definitely worth checking out[...]…

  5. http://planview.ppm-blog.com/index.php?action=profile;u=152009

    Immigration Lawyers…

    [...]here are some links to sites that we link to because we think they are worth visiting[...]…

Hinterlasse eine Antwort